Werbung

Korruptionsfall bei der Berliner Polizei

Gewerkschaft warnt vor vorschnellen Verallgemeinerungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Generalstaatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Berlin haben am Freitagmorgen insgesamt 14 Objekte in der Hauptstadt durchsucht. Hintergrund der Durchsuchungen sind Ermittlungen gegen mutmaßliche Dealer und einen Polizisten, der die Drogenhändler für Geldbeträge vor Kontrollen durch die Behörden gewarnt haben soll. Nach dem Bekanntwerden des spektakulären Falls warnte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unterdessen vor einer Verallgemeinerung. Die Sicherheitsbehörden in Deutschland haben nach Einschätzung der Gewerkschaft kein strukturelles Problem mit Korruption. Es handele sich eher um Einzelfälle, sagte GdP-Bundessprecher Rüdiger Holecek. Ähnlich äußerte sich der Sprecher des Berliner GdP-Landesverbandes.

»Das Signal ist ganz klar: Fehlverhalten wird verfolgt«, erklärte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). »Wir sollten hier also nicht von einem Polizei-Skandal sprechen, sondern von einem Polizei-Erfolg«, betonte Geisel. dpa/nd Seiten 2, 13 und 14

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen