Werbung

Andacht für Künstlerin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz würdigt die vor wenigen Tagen gestorbene Künstlerin Gisela Breitling (1939 - 2018) mit einer Andacht in der St. Matthäus-Kirche am Kulturforum. Anschließend werde zu einer Besichtigung von Werken der Mitbegründerin des Berliner Verborgenen Museums in der Kirche eingeladen, teilte die Kulturstiftung am Freitag in Berlin mit. Die Andacht beginnt am Mittwoch um 12.30 Uhr.

Breitling gewann 1988 den Wettbewerb zur künstlerischen Ausgestaltung des Turms der St. Matthäus-Kirche. Seit 1993 sind dort 16 Ölgemälde der Künstlerin zu Texten des Matthäus-Evangeliums zu sehen, in denen sie sich mit den Frauen in den Bibeltexten auseinandersetzt. Das Verborgene Museum wurde 1986 zur Dokumentation der Kunst von Frauen gegründet. Dort werden vor allem Werke vergessener europäischer Künstlerinnen gezeigt.

Gisela Breitling wurde am 27. Mai 1939 in Berlin geboren, studierte in den 60er Jahren an der damaligen Hochschule für Bildende Künste in Westberlin und war 1977 an dem feministischen Ausstellungsprojekt »Künstlerinnen International 1877 - 1977« beteiligt. Die Künstlerin wurde 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt und starb am 12. März 2018. Im Verborgenen Museum ist bis zum 25. März die Ausstellung »Kriegsfotografinnen in Europa 1914 - 1945« zu sehen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen