Werbung

Eine Kloake aus Müll und Chemikalien

Indonesien will den »schmutzigsten Fluss der Welt« säubern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Majalaya. Yusuf Supriyadi lebt am Citarum. Der Fluss ist eine traurige Berühmtheit - er gilt als der »schmutzigste der Welt«. Doch der indonesische Reisbauer hat keine andere Wahl: Er ist auf die Kloake angewiesen, um seine sechsköpfige Familie zu ernähren. Mit dem Wasser des Flusses, der einem schwimmenden Teppich aus Hausmüll, Quecksilber, Blei, Arsen und Tierfäkalien gleicht, bewässert er sein kleines Feld im Westen Javas.

Seit Jahrzehnten entsorgen die Textilfabriken der Region ihren Giftmüll direkt in den Fluss. Nun hat die Regierung nach Jahrzehnten gescheiterter Bemühungen der Verschmutzung den Kampf angesagt. Während der Regenzeit, wenn der Fluss die Felder überschwemmt, ist der Reisertrag des Landwirts um zwei Drittel niedriger. »Meine Hände jucken und die Ernte geht kaputt«, erzählt der 54-Jährige.

Der Dreck mache »den Reis hohl«, sagt Supriyadi. »Wenn ich weitermache, verliere ich Geld, aber wenn ich aufhöre, werde ich keinen anderen Job haben.« 30 Millionen Menschen sind auf den Citarum angewiesen - zur Bewässerung, zum Waschen und als Trinkwasserreservoir, darunter rund 80 Prozent der Bewohner der Hauptstadt Jakarta. Der fast 300 Kilometer lange Fluss liefert auch Wasserkraft für die dicht bevölkerte Insel Java und den Tourismusmagneten Bali.

Vor zehn Jahren erklärte die Weltbank den Citarum zum am stärksten verschmutzten Fluss weltweit. Nun will Jakarta das Wasser bis zum Jahr 2025 trinkbar machen - eine fast unmögliche Mission. Denn Untersuchungen fanden alarmierende Mengen giftiger Chemikalien, darunter 1000-mal mehr Blei, als der US-Standard für sicheres Trinkwasser erlaubt.

Im Januar zog die Regierung die Verantwortung von der örtlichen Verwaltung ab und wies Polizei, Armee und Justiz an, gegen Unternehmen vorzugehen, die die Entsorgungsgesetze missachten. Am Flussufer wollen die Behörden Überwachungskameras gegen Müllsünder installieren und mit schwerem Gerät den Müll ausbaggern, wie Wasserministeriumssprecher Djoko Hartoyo betont: »Dieses Mal meinen wir es ernst. Wir sind optimistisch, dass wir den Citarum wieder sauber bekommen.«

An beiden Ufern ergießen sich stinkende Abwässer voll chemischer Stoffe direkt in den Fluss. »Die meisten Fabriken hier haben ein Entsorgungssystem, aber es funktioniert nicht richtig, weil es nur eine Formalität ist«, sagt Deni Riswandani von der örtlichen Umweltschutzgruppe Elingan. Angesichts der verbreiteten Korruption bezweifeln Aktivisten und Anwohner, dass Jakarta seine Ziele erreicht. AFP/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen