Werbung

Trump will Konflikt mit China

Alexander Isele über die diplomatischen Beziehungen der USA zu Taiwan

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die US-Administration war sich der Brisanz des Gesetzes klar und versuchte, es möglichst nebenbei am Freitagabend bekanntzugeben. US-Präsident Trump hat den sogenannten Taiwan Travel Act unterzeichnet, nachdem das Gesetz den Kongress passiert hatte. Das Gesetz »ermutigt Besuche zwischen Vertretern der Vereinigten Staaten und Taiwan auf allen Ebenen«, wie das Weiße Haus mitteilte. Bislang fanden solche Treffen üblicherweise auf niedriger Ebene statt, um China nicht zu verärgern.

Egal, wie nebenbei das Gesetz verlautbart worden war: Trump sucht den Konflikt mit China. Das Ein-China-Prinzip, welches Taiwan als untrennbaren Teil Chinas darstellt, ist eine der roten Linien, deren Überschreitung in der Volksrepublik nicht toleriert wird. Dass das US-Gesetz Taiwan auch noch als Leuchtturm der Demokratie lobt, dessen demokratische Errungenschaften viele Länder und Menschen inspirieren, ist Benzin ins Feuer.

Die Strafzölle auf Stahl, die Änderung der seit 1979 gehandhabten Beziehungen zu Taiwan: Der US-Präsident provoziert. Nur, ob die USA den Konflikt mit China gewinnen können, ist zu bezweifeln. Die Kräfteverhältnisse im 21. Jahrhundert sind anders, die USA längst nicht mehr unangefochten. Bei den Krisen der Welt wäre ein Miteinander notwendig. »America first« ist ein Garant für weitere globale Krisen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen