Werbung

Das ist Amtsmissbrauch!

Fabian Lambeck über einen profilierungssüchtigen CDU-Hardliner

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Knapp drei Wochen ist es her, da wurde bekannt, dass CDU-Chefin Angela Merkel ihren wohl schärfsten innerparteilichen Kritiker Jens Spahn einbinden und zum Minister machen will. Merkels Kalkül war sicher auch, den renitenten Spahn, der nach dem Verlust des Finanzministeriums an die SPD seinen Staatssekretärsposten verloren hatte, irgendwie einzubinden. Doch jemand wie Spahn, der zu den rechten Hardlinern in der CDU zählt, nutzt die mit dem Ministeramt verbundene Aufwertung der eigenen Person, um Duftmarken zu setzen. Wie nicht anders zu erwarten, gibt es schon die ersten Beschwerden wegen Geruchsbelästigung.

Seine ebenso umstrittene wie falsche Behauptung, man könne sehr wohl und gut von Hartz IV leben, verströmt den gleichen reaktionären Gestank wie seine neuesten Ausfälle gegen Frauen, die eine Abtreibung vornehmen lassen. Dass er ihnen unterstellt, sich eine solche Entscheidung allzu leicht zu machen, zeigt nur, dass er von der Notlage der Betroffenen nicht mal eine Vorstellung hat und sich auch keine machen will.

Der gelernte Bankkaufmann missbraucht sein neues Ministeramt, um sich innerparteilich zu profilieren. Zudem macht er sich so einen Namen in christlich-fundamentalistischen Kreisen. Das ist nicht verboten, aber streng genommen eine Form von Amtsmissbrauch.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen