Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Gebäudeversicherung deckt nicht alle Schäden am Haus ab

Richtig versichert gegen Sturm und Regen

Die Verbraucherzentralen haben einige Tipps zusammengestellt. So kommen für die Schäden Hausrat-, Gebäude- und Kaskoversicherungen infrage. Ein Sturm beginnt für Versicherungen allerdings erst ab Windstärke 8, das sind etwa 62 km/h Windgeschwindigkeit. Aber wie soll man das nachweisen, hat der Sturm erst einmal die Dachziegel weggeschleudert?

Nach den Versicherungsbedingungen genügt es meist, wenn es vorher eine offizielle Sturmwarnung gegeben hat. Dann haftet die Gebäudeversicherung. Das tut sie auch bei Blitzschlag, jedoch nicht immer bei Überspannung - dieser Schutz benötigt oft eine eigene Klausel. Auch eindringendes Wasser muss extra abgesichert werden. Überflutet Dauerregen den Keller oder beschädigt Wände, lässt sich das nur über eine Versicherung gegen Elementarschäden regeln. Diese sollte zudem einen Schutz gegen Rückstau enthalten.

Überschwemmung ist auch in der Teilkasko für das Auto mitversichert. Gekürzt oder verweigert werden kann die Zahlung, wenn das Fahrzeug trotz polizeilicher Warnung im gefährdeten Gebiet abgestellt wurde. Die Vollkasko ist etwa in der Pflicht, wenn ein Baum auf die Fahrbahn stürzt und das Auto auffährt, weil es nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte.

Schäden sind so schnell wie möglich der Versicherung zu melden und mit Fotos zu dokumentieren. Weitere Infos unter www.verbraucherzentrale.de.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln