Werbung

Mangelhafte Verträge führen zu Einbußen

Betriebsrente

  • Von Anne Katrin Herbst
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Untersuchung ergab: In neun von zehn Fällen sind beispielsweise die Vereinbarungen zur Entgeltumwandlung fehlerhaft oder gar nicht vorhanden. Bei 60 Prozent der untersuchten Vereinbarungen fehlten die Vertragsdokumente für die Direktversicherung oder Pensionskasse. Ohne Versicherungsschein kann aber die vom Arbeitgeber zugesagte Leistung nicht bestimmt werden. Außerdem droht unter Umständen eine Nachzahlung von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung.

In 95 Prozent der untersuchten Fälle gab es keine Dokumentation der Beratung. Bei der Hälfte der Verträge stimmte der Ablauf der Versicherung nicht mit dem tatsächlichen Rentenalter überein.

Bei einem Viertel wichen Daten im Antrag, in der Entgeltumwandlungsvereinbarung und in der Police voneinander ab. Falsche Überschusssysteme in der Anwartschafts- und Rentenphase, falsche Buchung auf der Gehaltsabrechnung und die fehlerhafte Behandlung von eingeschlossenen Zusatzversicherungen sind weitere Mängel.

Karsten Rehfeldt, Geschäftsführer von bbvs, zu den Ergebnisse: »Viele Unternehmen sitzen auf einer Zeitbombe, die zu erheblichen Haftungsansprüchen der Arbeitnehmer sowie zu Nachzahlungen von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen führen kann.«

Seit Monaten werde vor allem über das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz ab 2018 gesprochen. Karsten Rehfeldt empfiehlt, die Diskussion zum Anlass zu nehmen, bestehende Verträge zur betrieblichen Altersversorgung zu prüfen. Der Appell richtet sich nicht nur an Arbeitgeber. Auch Arbeitnehmer können finanziell einbüßen, wenn zum Beispiel die Unverfallbarkeit von Arbeitgeberbeiträgen nicht geregelt ist.

Unter www.dia-vorsorge.de findet man weitere Informationen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!