Werbung

WWF: CO2-Mindestpreis mindert Ausstoß immens

Berlin. Ein CO2-Mindestpreis in ausgewählten EU-Ländern könnte einer WWF-Studie zufolge schon bis 2020 erhebliche Mengen an Treibhausgasemissionen bei der Erzeugung von Strom einsparen. Gepaart mit Stilllegungen von Braunkohlekraftwerken könne Deutschland so doch noch dem Ziel näherkommen, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu senken, heißt es in der Montag in Berlin vorgestellten Untersuchung des Öko-Instituts im Auftrag des WWF. Die neue WWF-Studie schlägt einen Anfangspreis von 25 Euro pro Tonne Kohlendioxid vor. Dieser kombiniert mit einer Stilllegung von sieben Gigawatt, führe im Jahr 2020 zur Minderung von 77 Millionen Tonnen CO2, sagte Schäfer. Damit werde die Minderungslücke zu 85 Prozent geschlossen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung