Werbung

EU verlangt Ausnahmen von US-Zöllen

Gespräche in Washington/ Höherer Handelsüberschuss

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Luxemburg. Der Überschuss der EU-Länder im Handel mit den USA ist im Januar erneut gestiegen. Die EU führte im Januar Waren im Wert von 10,3 Milliarden Euro mehr in die USA aus als sie importierte, wie aus am Montag veröffentlichten Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat hervorgeht. Das entspricht einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 600 Millionen Euro. Die Ausfuhren in die USA stiegen demnach um 5,3 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum importierten die EU-Länder US-Produkte im Wert von 21,4 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht.

US-Präsident Donald Trump hatte sich in der Vergangenheit wiederholt über unfaire Handelspraktiken der Europäer beschwert. Besonders im Visier hat er damit Deutschland, dessen Wirtschaft für mehr als die Hälfte des Exportüberschusses der EU steht. Ende der Woche sollen neue Zölle der USA auf Importe von auf Stahl und Immobilien in Kraft treten.

Die EU und Deutschland wollen diese in letzter Minute abwenden. In dieser Woche stehen in den USA mehrere Krisengespräche an. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Montag und Dienstag in Washington, um Wege für eine Verständigung auszuloten. Bei seinem Antrittsbesuch will er auch seinen US-Amtskollegen Wilbur Ross treffen.

Verantwortlich für die eigentlichen Verhandlungen ist allerdings die EU, die seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Dezember 2009 die alleinige Zuständigkeit in diesem Politikbereich hat. Zwischen Vertretern der EU und den USA soll es am Dienstag und Mittwoch Gespräche geben. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström werde nach Washington reisen und dort auch US-Handelsminister Ross treffen, hieß es am Montag aus Kommissionskreisen. Malmström werde dabei erneut fordern, dass europäische Unternehmen von den Schutzzöllen ausgenommen werden müssten. Ansonsten werde die EU mit Gegenmaßnahmen reagieren. Die EU hatte bereits am vergangenen Freitag offiziell die Liste von US-Produkten veröffentlicht, die im Fall eines anhaltenden Handelskonflikts mit neuen EU-Zöllen belegt werden könnten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen