Werbung

Im sprachlichen Untergrund

Rechts-Rock-Liedtexte verbreiten ihre antisemitischen Botschaften meist versteckt und verschlüsselt

  • Von Timo Büchner
  • Lesedauer: 4 Min.
Wetzt die langen Messer auf dem Bürgersteig! / Lasst die Messer flutschen in den Judenleib! / Blut muss fließen, knüppelhageldick, / und wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik!» - Diese Zeilen begegnen Thomas Kuban, der in fast zehn Jahren über 40 Rechts-Rock-Konzerte mit versteckter Kamera aufnahm, immer wieder. Der investigative Dokufilm «›Blut muss fließen‹ - Undercover unter Nazis», mit dem der politische Filmemacher Peter Ohlendorf seit 2012 durch Deutschland tourt und den er regelmäßig auch an Schulen zeigt, ermöglicht tiefe Einblicke in eine europaweit vernetzte Szene, die puren Hass und blanke Menschenverachtung propagiert. Auf beeindruckende Weise stößt er gesellschaftliche Debatten über einen couragierten Umgang mit Antisemitismus und Rassismus in der Gesellschaft an.

Nach Einschätzung des Undercover-Journalisten Kuban wird das 1992 veröffentlichte «Blutlied» der Rechts-Rock-Band «Tonstörung» bei fast jedem Neonazi-Konzert angestimmt. Jedoch werden antisemitische Botschaften in den Liedtexten extrem rechter Musik selten so offen und unverschlüsselt verbreitet. Auf nicht indizierten Rechts-Rock-Alben wird Antisemitismus, der dort eine elementare Rolle spielt, mithilfe sprachlicher Codes verschlüsselt. Im Laufe der Jahrzehnte ging ein beträchtlicher Teil der Szene daher gewissermaßen in den «sprachlichen Untergrund».

Die Sprache des Rechts-Rock kennt in allen Ausprägungen des Antisemitismus eigene Codes, die antisemitische Bilder und Stereotype verschlüsselt an seine Fans senden. Ob «Amalek», «die Auserwählten» oder «Blutsauger»: Die Wurzeln liegen meist in mittelalterlichen Legenden. Die sogenannte «jüdische Weltverschwörung» bildet stets die Klammer. In antisemitisch verschlüsselten Liedtexten ist sie schlicht omnipräsent. In der extremen Rechten gilt «der Jude» als Drahtzieher, der hinter den Kulissen die Politik, die Wirtschaft und die Medien lenkt. Die Staaten seien Marionetten, «der Jude» sei der Marionettenspieler.

«Die Lunikoff Verschwörung», Nachfolgegruppe der verbotenen Neonazi-Kultband «Landser» um den Sänger Michael «Lunikoff» Regener, formuliert das in ihrem 2011 verbreiteten Lied «Schattenregierung» wie folgt: «Kabbalistische Banker hinter den Kulissen, / schwarzmagische Eliten mit geheimem Wissen, / weil jedes Volk und jedes Land / regiert die unsichtbare Hand. // Kehrreim: Das ist die Schattenregierung, / die geheime Weltmacht, / über den Erdball / senkt sich die Nacht, / die Schattenregierung ohne Pardon, / die Wahnsinnigen vom Berge Zion.»

Die «jüdische Weltverschwörung» kann die Machtverhältnisse in Politik, Wirtschaft und Medien auf simple Weise erklären: Die «Wahnsinnigen vom Berge Zion» seien für alles verantwortlich. Wer steckt hinter dem sprachlichen Code «Zion», der auf die politisch-soziale Bewegung der Jüd*innen zur Errichtung des jüdischen Staates, den Zionismus, abzielt? Natürlich: «der Jude».

Der Code «Zion», offensichtlich antisemitisch, wird in den Liedtexten in verschiedenen Varianten verwendet; insbesondere «ZOG» taucht regelmäßig in den Zeilen extrem rechter Musik auf. Der Code ist eine Abkürzung für «Zionist Occupied Government» («zionistisch besetzte Regierung») und stammt aus William Luther Pierces Roman «The Turner Diaries» (1978), der von einem bewaffneten Guerillakrieg weißer US-amerikanischer Christ*innen gegen die vermeintliche «ZOG» erzählt.

Ein Beispiel liefert die RechtsRock-Band «Stahlgewitter» in ihrem 2003 veröffentlichten Lied «ZOG»: «ZOG - die Macht des Antimenschen, / die geheime Macht, die die Welt regiert. / Bekämpft den ewigen Feind, bevor das letzte freie Volk krepiert! / ZOG - die Macht des Antimenschen, / Hintergrundmächte der Hochfinanz!» Die «ZOG» verfolge das Ziel, die Souveränität der «freien Völker» aufzulösen, um einen wurzel- und vaterlandslosen Menschen zu schaffen. Dieselbe Band beschreibt das angebliche Ziel in ihrem Lied «Völker wehrt euch (One-World-Mafia)»: «Die Welt als Spielball in den Händen kontrolliert, / Mafiabanden, Spekulanten machen euch zum Knecht. / Sie wollen keine freien Völker, kein Selbstbestimmungsrecht. / Sie wollen den Einheitsmenschen, blutleer, wurzellos, / ferngesteuert, ohne Seele, heimatlos.»

Das Projekt «In Tyrannos» des «Stahlgewitter»-Frontmanns Daniel Giese bringt die angeblichen Pläne im Lied «Es gibt nur eine ...» (2007) auf die eingängige Formel: «Weltbürgertum statt Vaterland». Aber: Wer steckt dahinter? Ob «Ostküste», «Wall Street» oder die Familie «Rothschild»: Die Rechts-Rock-Szene ist sich einig, dass die Quelle des Bösen die angeblich von mächtigen, gierigen Jüd*innen dominierte USA sind. Die zitierten Bands «Stahlgewitter» und «Die Lunikoff Verschwörung» waren Mitte Juli 2017 die beiden Headliner des größten Neonazi-Konzerts der deutschen Geschichte, bei dem über 6000 Neonazis in Themar (Thüringen) feierten.

In der gesellschaftlichen Debatte rücken die antisemitischen Botschaften viel zu häufig in den Hintergrund, obwohl die Verbreitung der Ideologie für die Rechts-Rock-Szene zentral ist. Welche Rolle die Inhalte in den diesjährigen Debatten um Rechts-Rock-Konzerte spielen werden, bleibt offen. Am 20. April, zum Geburtstag von Adolf Hitler, beginnt das erste Rechts-Rock-Festival des Jahres: Auf dem Gelände des Hotels «Neißeblick» im ostsächsischen Ostritz an der polnischen Grenze findet das zweitägige «Schild und Schwert»-Festival statt. Es besitzt Expert*innen zufolge das Potenzial, das größte Konzert der europaweit vernetzten Neonazi-Szene in diesem Jahr zu werden.

Timo Büchner beschäftigt sich in seinem Buch «Weltbürgertum statt Vaterland. Antisemitismus im RechtsRock» (Edition Assemblage, 112 S., 12,80 €) mit der Rolle antisemitischer Codes in extrem rechter Musik. Anhand einer Vielzahl erschreckender Liedtexte zeigt er, wie antisemitische Bilder und Stereotype in den diesen Texten verschlüsselt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!