Werbung

Bundesländer im Verzug

Ulrike Henning über die nötige Umgestaltung der Krankenhauslandschaft

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es lässt sich immer schlechter verdrängen: Deutschland hat zu viele Krankenhäuser, zu viele Stationen und Betten. Auf jeden Fall für die vorhandenen oder mittelfristig verfügbaren Pflegekräfte. Eine Zentralisierung der Kliniken könnte einen Teil dieses Problems lösen - Fachkräfte, und zwar nicht nur die in der Pflege, ließen sich ebenfalls konzentrieren. Die Abläufe und die Fachkompetenz an spezialisierten Zentren würden zu besseren Behandlungsergebnissen führen. Ein solcher Systemwandel scheint den einen nicht vorstellbar, anderen nicht gewünscht. Die Krankenhäuser mussten bisher ihre Investitionskosten aus den Fallpauschalen herauspressen, weil die eigentlich verantwortlichen Bundesländer sie im Stich ließen.

Vertreter der Pflege sehen einen Ausweg darin, dass die Kosten für diesen Bereich aus den Fallpauschalen herausgenommen werden. Das scheint die Bundesregierung jetzt zu beabsichtigen. Die Kassen würden dann die Pflegekosten so refinanzieren (müssen), wie sie real entstehen, nicht gerade zu ihrer Freude. Der Schritt allein ist aber nicht ausreichend, weil auch auf diesem Weg nicht mehr Personal vom Himmel fällt. Offenbar führt an einer Zentralisierung kein Weg vorbei. Es haben nur noch nicht alle Beteiligten eingesehen. Insbesondere die Bundesländer müssen Farbe bekennen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen