Werbung

Gute Dealer, böse Dealer

Stephan Fischer über Trumps »Krieg gegen die Drogen«

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahlen sind so gigantisch, dass selbst US-Präsident Trump nicht um sie herumkommt: Jedes Jahr sterben in den USA Zehntausende aufgrund von Drogen. Wobei das Wort Drogen in Fall der USA einen doppelten Klang hat, der sich wie im Deutschen auch im Wort Drogerie wiederfindet: Viele derjenigen, die heute heroin- oder cracksüchtig sind, nehmen jene Drogen, weil der Ursprung ihrer Sucht für sie unerschwinglich geworden ist: Legale rezeptpflichtige Schmerzmittel, die seit den 1990er Jahren die USA fluteten. Auch Trump kommt nicht umhin, sie zu problematisieren: Die ärztlichen Verschreibungen von Opioid-Schmerzmitteln sollen innerhalb von drei Jahren um ein Drittel verringert werden.

Pharmafirmen müssen jedoch nicht fürchten, dass sie nun der Bannstrahl Trumps trifft. Der hält es lieber mit seinem philippinischen Amtskollegen Duterte und will die Todesstrafe gegen Drogendealer öfter vollstreckt sehen. Für diese Tötungen liefern viele Pharmafirmen übrigens keine Medikamente mehr, so dass der US-Bundesstaat Oklahoma demnächst auf das Ersticken von Verurteilten zurückgreift. Manche dieser bösen Dealer töteten »2000, 3000, 5000 Menschen im Laufe ihres Lebens«, tönte Trump. Pharmafirmen können sich also ruhig und mit bestem Gewissen zurücklehnen: Zu komplex ist ihre Verantwortung, zu gut vernetzt sind sie. Einfach zu gute Dealer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen