Werbung

Keine Angst vor Russland

Klaus Joachim Herrmann über eine Chance zum Neubeginn

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist zu hoffen, dass Bundespräsident Steinmeier nicht leeres diplomatisches Wort gedroschen hat, als er Russlands Präsident zur Wiederwahl gratulierte. Er hoffe, Wladimir Putin möge seine Amtszeit dafür nutzen, »der Entfremdung auf unserem Kontinent und zwischen den Menschen in Russland und Deutschland entgegenzuwirken«.

Putin regiert auch die nächsten sechs Jahre mit überzeugendem Rückhalt seines Wahlvolkes. Ohne ihn und gegen Russland wird Europa schwelende oder gar brennende Probleme wie die Ukrainekrise nicht lösen. Dazu ist die nach Perestroika und wilden Neunzigern wieder stabilisierte Großmacht im Osten zu groß, zu stark und zu einflussreich.

Doch allein von Moskau kann Besserung nicht kommen. Das sieht sich eingekreist von der NATO und vom Westen übers Ohr gehauen. Sanktionen wegen der Nichterfüllung von Minsk gelten nur für Russland, die Ukraine kommt bei gleichen Vergehen davon. Dazu mediales Trommelfeuer und manch verächtliches Politikerwort. Muss ein frischer Außenminister aus Gefolgstreue zur britischen Premierministerin nach Hörensagen verurteilen, wenn er als Jurist um Unschuldsvermutung und Beweispflicht weiß?

91 Prozent der Deutschen haben keine Angst vor Russland, erfragte das von forsa ermittelte RTL/n-tv-Trendbarometer. Doch 74 Prozent nennen die Beziehungen schlecht. Wahlen in beiden Ländern geben Berlin und Moskau eine Chance zum Neubeginn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen