Werbung

Fragen an die Gegenwart

Moderne Kunst München

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einer neuen Ausstellung spannt das Lenbachhaus in München einen Bogen von der Pop Art bis zur Gegenwartskunst. Pop-Art-Künstler hätten nicht nur populäre Werke geschaffen, sagte der Direktor der Städtischen Galerie, Matthias Mühling, am Montag in München. Viele setzten sich auch kritisch mit politischen Themen auseinander, etwa mit dem Vietnam-Krieg oder den Folgen des Kapitalismus. Die Bilder der Schau »I’m a Believer« stammen aus eigenen Beständen des Museums und sind von diesem Dienstag an zu sehen.

Die Bandbreite reicht von Andy Warhols legendären Suppendosen bis in die Gegenwart der populären Kunst. Auch Gerhard Richter mit seinem Fotografie-Zyklus Birkenau findet hier seinen Platz, verbunden mit der Frage, wie sich die Schrecken des Holocausts künstlerisch überhaupt darstellen lassen. Richter hat den Raum eigens für das Lenbachhaus eingerichtet, in der Mitte seine Installation »10 Scheiben«.

Darüber hinaus gibt es auch Exponate der Österreicherin Maria Lassnig, Malerei-Installationen von Amy Sillman oder die Gemälde-Reihe »Mare Nostrum« von Miriam Cahn, die auf der documenta 14 zu sehen waren und in der die Schweizerin das Leid der Flüchtlinge thematisiert. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen