Werbung

Kulturelle Teilhabe auch für Geringverdiener

Plan zur Entwicklung von kommunaler Kultur in Lichtenberg soll bis Ende 2018 in partizipativem Prozess entstehen

  • Von Lola Zeller
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die Kultur tobt«, sagt Michael Grunst (LINKE), Bezirksbürgermeister von Lichtenberg. Die Kulturszene im Stadtbezirk sei dynamisch und wachse schnell. Um diese Entwicklung strategisch und partizipativ zu steuern, werde bis Ende 2018 ein Kulturentwicklungsplan erarbeitet, der die Sicherung von Flächen und die Teilhabe der LichtenbergerInnen gewährleisten soll, so Grunst.

Die Phase der Umsetzung der erarbeiteten Pläne soll im nächsten Jahr beginnen, sagt Daniela Bell, Leiterin des Amts für Weiterbildung und Kultur. Sie ist zugleich Projektleiterin der Kulturentwicklungsplanung und stellt die seit Projektbeginn im Oktober 2017 erzielten Ergebnisse vor. Gerade befinde man sich in der Bestandsaufnahme, sagt sie. Gemeinsam mit Lichtenberger KünstlerInnen und BürgerInnen wolle man herausarbeiten, wie der aktuelle Stand der kommunalen Kultur ist und wo es Förderungsbedarf gibt. Daran schließe dann der partizipative Prozess mit Workshops, Experteninterviews und Bürgerbefragungen an, um Handlungsperspektiven zu finden.

Zu den Zwischenergebnissen gehörten die Bildung eines erweiterten Kulturbeirats, Gesprächsrunden mit den Akteuren der Kulturszene, die Einsetzung eines Steuerungsboards mit VertreterInnen der beteiligten Einrichtungen und die Erarbeitung des »Cultural Mapping«, durch das die Kulturlandschaft Lichtenbergs erschlossen und Potenziale sowie Bedürfnisse der heterogenen Standorte im Bezirk ermittelt werden sollen, erklärt Stefanie Raab, Geschäftsführerin des Planungsbüros für kooperative Stadtentwicklung »coopolis«. Das Unternehmen ist vom Amt für Weiterbildung und Kultur als Partner gewonnen worden, um die Kulturentwicklungsplanung zu unterstützen. »Wie sind Flächen abgesichert, die aktuell als Kulturräume genutzt werden? Wo sind Potenzialflächen, die zukünftig genutzt werden können?« Das will Raab herausfinden, um die strategische Kulturplanung voranzubringen.

Konkrete Projekte stehen in der laufenden Phase noch nicht im Fokus, sollen aber mitgedacht werden. So soll zum Beispiel das Hubertusbad - das 1928 eröffnete und 1991 wegen diverser Baumängel geschlossene Stadtbad - wieder aktiviert werden. »Ziel ist es, das Haus aufzuwerten. Die Richtung ist die vielfältige öffentliche Nutzung«, sagt der Bezirksbürgermeister. Dazu gebe es schon einen konkreten Plan, der das Gebäude in verschiedenen Stufen nutzbar machen soll. Auch die Diskussion um Kulturförderung im Ortsteil Hohenschönhausen nehme man ernst. »Kultur ist ein Transportmittel zu gesellschaftlicher Teilhabe«, sagt Bell. Die Herausforderung bestehe darin, Kulturangebote zu finden, die auch bei den unteren sozialen Schichten Anklang finden, die zunehmend in diesem Teil Lichtenbergs wohnen. Es müsse immer um die Förderung und Aktivierung von Kultur gehen, nicht um Reduzierung von Angeboten. Ein Vorsatz, dem Bezirksbürgermeister Grunst ausdrücklich zustimmt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen