Werbung

Erneut Durchsuchungen bei Volkswagen

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Marktmanipulation gegen Automobilkonzern

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im Zuge von Ermittlungen gegen VW wegen möglicherweise falscher Verbauchsangaben für CO2 Büros in der Wolfsburger Konzernzentrale durchsucht. Anfang März seien Papiere und größere Datenmengen aus den VW-Räumen sichergestellt worden, sagte Klaus Ziehe von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Dienstag. Die Behörde ermittle wegen des Verdachts von Marktmanipulation. Zuerst hatte die »Wirtschaftswoche« berichtet.

Danach wurden 13 Büros durchsucht. Der Staatsanwaltschaft gehe es um die Identifikation der handelnden und verantwortlichen Personen. »Es wurden Papiere und größere Datenmengen im Terabyte-Bereich beschlagnahmt, die nun in den nächsten Wochen auszuwerten und zu bewerten sind«, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der »Wirtschaftswoche.« Ermittelt wird zunächst gegen Unbekannt.

Grundlage für die Durchsuchungen sei eine Meldung, die vom VW-Konzern am 9. Dezember 2015 laut Staatsanwaltschaft herausgegeben worden sei. In dieser, für Börsenkurs und Anleger wichtigen Meldung hieß es in der Überschrift, dass die CO2-Thematik weitgehend abgeschlossen sei. Weiter hieß es der »Wirtschaftswoche« zufolge, dass lediglich 36.000 Fahrzeuge betroffen gewesen seien und sich der »Verdacht auf rechtswidrige Veränderung der Verbrauchsangaben von aktuellen Serienfahrzeugen« nicht bestätigt habe. Damit hätte der Konzern einer vorangegangenen Meldung widersprochen, in der VW 800.000 betroffene Fahrzeuge bezifferte.

Gegenüber der »Wirtschaftswoche« gibt die Staatsanwaltschaft Braunschweig an, dass die zweite Meldung den Verdacht der Marktmanipulation durch falsche Informationen eröffne. Sie wolle nun ermitteln, ob und wer von den Verantwortlichen »die objektive Unrichtigkeit der Mitteilung kannte oder diese eindeutig hätte erkennen können«.

Immer neue Ermittlungen und Verfahren erschüttern VW. Neben dem Abgasskandal selbst, der zu verschiedenen Schadensersatzklagen auch in den USA und Kanada führte, wurden im November 2017 außerdem die Räume in der Konzernzentrale in Wolfsburg durchsucht, wegen des Verdachts der zu hohen Vergütung des Konzernbetriebsrats Bernd Osterloh. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder