Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Durchsuchungen bei Volkswagen

Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Marktmanipulation gegen Automobilkonzern

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im Zuge von Ermittlungen gegen VW wegen möglicherweise falscher Verbauchsangaben für CO2 Büros in der Wolfsburger Konzernzentrale durchsucht. Anfang März seien Papiere und größere Datenmengen aus den VW-Räumen sichergestellt worden, sagte Klaus Ziehe von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Dienstag. Die Behörde ermittle wegen des Verdachts von Marktmanipulation. Zuerst hatte die »Wirtschaftswoche« berichtet.

Danach wurden 13 Büros durchsucht. Der Staatsanwaltschaft gehe es um die Identifikation der handelnden und verantwortlichen Personen. »Es wurden Papiere und größere Datenmengen im Terabyte-Bereich beschlagnahmt, die nun in den nächsten Wochen auszuwerten und zu bewerten sind«, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der »Wirtschaftswoche.« Ermittelt wird zunächst gegen Unbekannt.

Grundlage für die Durchsuchungen sei eine Meldung, die vom VW-Konzern am 9. Dezember 2015 laut Staatsanwaltschaft herausgegeben worden sei. In dieser, für Börsenkurs und Anleger wichtigen Meldung hieß es in der Überschrift, dass die CO2-Thematik weitgehend abgeschlossen sei. Weiter hieß es der »Wirtschaftswoche« zufolge, dass lediglich 36.000 Fahrzeuge betroffen gewesen seien und sich der »Verdacht auf rechtswidrige Veränderung der Verbrauchsangaben von aktuellen Serienfahrzeugen« nicht bestätigt habe. Damit hätte der Konzern einer vorangegangenen Meldung widersprochen, in der VW 800.000 betroffene Fahrzeuge bezifferte.

Gegenüber der »Wirtschaftswoche« gibt die Staatsanwaltschaft Braunschweig an, dass die zweite Meldung den Verdacht der Marktmanipulation durch falsche Informationen eröffne. Sie wolle nun ermitteln, ob und wer von den Verantwortlichen »die objektive Unrichtigkeit der Mitteilung kannte oder diese eindeutig hätte erkennen können«.

Immer neue Ermittlungen und Verfahren erschüttern VW. Neben dem Abgasskandal selbst, der zu verschiedenen Schadensersatzklagen auch in den USA und Kanada führte, wurden im November 2017 außerdem die Räume in der Konzernzentrale in Wolfsburg durchsucht, wegen des Verdachts der zu hohen Vergütung des Konzernbetriebsrats Bernd Osterloh. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln