Werbung

Hamas weist Vorwürfe von Abbas zurück

Kritik Washingtons an Palästinenserpräsident

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gaza. Die radikal-islamische Hamas hat die Verantwortung für einen Mordanschlag gegen den palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah im Gazastreifen zurückgewiesen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wirft der Hamas vor, hinter dem Attentat in der vergangenen Woche zu stecken. »Was Abbas macht, zielt nicht auf die Hamas ab, sondern ist ein Versuch, (...) die Chancen auf eine Einheit zu untergraben und die Trennung des Westjordanlandes von Gaza zu verstärken«, hieß es in einer Mitteilung der Hamas in der Nacht zum Dienstag. Um die nationale Einheit zu erreichen, brauche es Neuwahlen.

Bei dem Anschlag war neben Hamdallahs Konvoi kurz nach der Einfahrt in den Gazastreifen ein Sprengsatz explodiert. Auch Geheimdienstchef Madschid Faradsch befand sich bei ihm. Beide wurden nicht verletzt.

Abbas drohte der Hamas am Montag bei einer Rede mit »nationalen, juristischen und finanziellen Maßnahmen«. Die Fatah-Partei von Abbas und die Hamas hatten nach mehr als zehn Jahren Bruderzwist am 12. Oktober in Kairo ein Versöhnungsabkommen vereinbart. Ziel war eine einheitliche Herrschaft im Gazastreifen und im Westjordanland.

Derweil kritisieren die USA Abbas für seine Aussagen über den israelischen Botschafter in Israel, David Friedman. »Die Zeit ist gekommen für Präsident Abbas, um zwischen hasserfüllter Rhetorik und konkreten praktischen Bemühungen zu wählen und so die Lebensqualität seines Volkes zu verbessern, um es zu Frieden und Wohlstand zu führen«, schrieb der US-Gesandte für den Nahost-Friedensprozess, Jason Greenblatt, auf Twitter. Abbas hatte Friedman als »Hundesohn« und »Siedler« bezeichnet. Friedman hatte in der Vergangenheit gesagt, die Siedlungen seien »Teil Israels«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen