Werbung

Gefährliche Normalisierung

Marie Frank über den Rechtsruck bei der CDU

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Konservativ ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Anbetung der Asche«, sagte der Kabarettist Hagen Rether unlängst bei einem seiner Auftritte. So gesehen könnte man die AfD durchaus als konservativ betrachten, hat sie doch mit ihrer Hetze gegen Flüchtlinge und Andersdenkende jeder Art den ideellen Boden für die zahlreichen Brandanschläge der letzten Jahre auf Asylbewerber*innenheime, LINKEN-Politiker*innen und antifaschistische Aktivist*innen bereitet.

Dass die Neuköllner CDU mit der Aufnahme des ehemaligen AfD-Stadtrats Bernward Eberenz als neues Mitglied ihr konservatives Profil schärfen will, sagt also einiges über ihre Vorstellung von Konservatismus aus. Und das ausgerechnet in einem Stadtteil, der seit Jahren von einer rechten Terrorserie heimgesucht wird. Erst Anfang Februar wurde das Auto des LINKEN-Politikers Ferat Kocak sowie des Buchhändlers Heinz Ostermann, der sich gegen Rechtspopulismus und Rassismus engagiert, mutmaßlich von Neonazis angezündet.

Die AfD gehört mit ihrer menschenverachtenden Ideologie zweifellos zu den geistigen Wegbereitern solcher Taten. Einen ehemaligen AfD-Politiker in seine Reihen aufzunehmen, ohne dass sich dieser von den rechten Positionen dieser Partei distanziert, ist schon ein starkes Stück. Es zeigt, dass die CDU am gesellschaftlichen Rechtsruck fleißig mitstrickt. Auf Teufel komm raus will sie keine Partei rechts von sich duldet, auch wenn das bedeutet, AfD-Positionen zu übernehmen - oder eben gleich deren Politiker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!