Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutlich mehr Drogendelikte registriert

Sachsen-Anhalts Polizei legt Statistik für 2017 vor

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Drogendelikte zum wiederholten Male deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 8382 Fälle registriert, wie aus der am Dienstag vorgestellten polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervorgeht. Das sind knapp 1000 Fälle mehr als vor einem Jahr (plus 14,2 Prozent). Den Angaben nach handelt es sich um den siebten Anstieg in Folge. Knapp die Hälfte der Fälle stand im Zusammenhang mit Cannabis zu tun, jede vierte Tat mit Crystal Meth. Der Anstieg sei einer höheren Polizeipräsenz und verstärkten Kontrollen in Schwerpunktbereichen geschuldet, hieß es.

Damit entwickelte sich die Drogenkriminalität entgegen dem allgemeinen Trend im Land. Insgesamt sank die Zahl der Straftaten auf ein Zehnjahrestief. Es wurden 186 550 Fälle registriert, das sind knapp fünf Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Aufklärungsquote stieg minimal um 0,3 Punkte auf 55,7 Prozent. Vier von zehn gemeldeten Taten in Sachsen-Anhalt waren Diebstähle.

Rückgänge habe es unter anderem bei den gemeldeten Wohnungseinbrüchen gegeben, teilte das Innenministerium in Magdeburg mit. Damit ist der seit Jahren verzeichnete Anstieg bei der Einbruchskriminalität vorerst zu Ende. Sachsen-Anhalt und Sachsen hatten 2016 als einzige Bundesländer einen weiteres Plus bei den Einbruchsfällen gemeldet. Der Bundestrend war hingegen schon rückläufig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln