Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

983 300 Arbeitnehmer, viele mit Niedriglohn

Potsdam. In Brandenburg waren im vergangenen Jahr 983 300 Arbeitnehmer beschäftigt. Das seien 1,6 Prozent mehr als 2016 gewesen, und es sei der höchste Wert seit dem Jahr 2000. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Als Arbeitnehmer werden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Beamte, aber auch marginal Beschäftigte gerechnet. Die marginal Beschäftigten herausgerechnet, sind knapp 80 Prozent der Erwerbstätigen in Brandenburg Arbeitnehmer. Die Zahl der marginal Beschäftigten sank 2017 um 0,3 Prozent, im Bundesdurchschnitt allerdings um 1,0 Prozent.

Noch immer seien Zehntausende Brandenburger arbeitslos und noch immer finde ein Drittel der Beschäftigten im Bundesland sein Auskommen leider nur im Niedriglohnsektor, beklagt LINKE-Landesvorständler Martin Günther. »Viel zu viele Beschäftigte haben einen Minijob. Und auch die rasante Zunahme von Leiharbeit lässt uns nicht kalt.« Günther erklärte: »Wir wollen die sachgrundlose Befristung im öffentlichen Dienst beenden und damit ein deutliches Signal für die gesamte Wirtschaft setzen. Wir hoffen, dass die SPD da mitzieht.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln