Werbung

983 300 Arbeitnehmer, viele mit Niedriglohn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In Brandenburg waren im vergangenen Jahr 983 300 Arbeitnehmer beschäftigt. Das seien 1,6 Prozent mehr als 2016 gewesen, und es sei der höchste Wert seit dem Jahr 2000. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Dienstag mit. Als Arbeitnehmer werden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Beamte, aber auch marginal Beschäftigte gerechnet. Die marginal Beschäftigten herausgerechnet, sind knapp 80 Prozent der Erwerbstätigen in Brandenburg Arbeitnehmer. Die Zahl der marginal Beschäftigten sank 2017 um 0,3 Prozent, im Bundesdurchschnitt allerdings um 1,0 Prozent.

Noch immer seien Zehntausende Brandenburger arbeitslos und noch immer finde ein Drittel der Beschäftigten im Bundesland sein Auskommen leider nur im Niedriglohnsektor, beklagt LINKE-Landesvorständler Martin Günther. »Viel zu viele Beschäftigte haben einen Minijob. Und auch die rasante Zunahme von Leiharbeit lässt uns nicht kalt.« Günther erklärte: »Wir wollen die sachgrundlose Befristung im öffentlichen Dienst beenden und damit ein deutliches Signal für die gesamte Wirtschaft setzen. Wir hoffen, dass die SPD da mitzieht.« af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!