Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweieinhalb Jahre Haft für Menschenschmuggel

Frankfurt (Oder). Von Rumänien aus schleuste er 51 Flüchtlinge auf einem Lastwagen nach Deutschland ein. Nun verurteilte das Amtsgericht Frankfurt (Oder) den 47-jährigen Lkw-Fahrer zu zweieinhalb Jahren Haft. Der Türke hatte zugegeben, Mitte September 50 Iraker und einen Syrer illegal über die polnische Grenze gebracht zu haben. Eine Bundespolizeistreife hatte den Lkw auf der Autobahn 12 nahe Frankfurt (Oder) kontrolliert und dabei Männer, Frauen und Kinder zwischen ungesicherter tonnenschwerer Ladung entdeckt. Der Angeklagte habe die Flüchtlinge in Lebensgefahr gebracht, begründete Richter Peter Wolf das Urteil. Der 47-Jährige hatte sich damit gerechtfertigt, er sei in seiner Heimat von unbekannten Männern unter Druck gesetzt worden, die drohten, seinen Töchtern etwas anzutun. Das hielt das Gericht zwar für glaubhaft, entließ den Angeklagten aber nicht aus der Verantwortung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln