Werbung

AfD löscht unliebsame Umfrage zum Islam

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner AfD hat sich mit einer Internetumfrage wohl ein Eigentor geschossen. Auf die dort gestellte Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, antworteten verschiedenen Screenshots zufolge 83 Prozent der mehr als 20 000 Teilnehmer mit »Ja«. Dies widerspricht der Parteilinie. Das Umfrageergebnis war am Dienstag auf dem Twitter-Account der Partei nicht mehr auffindbar. »Jetzt hat die AfD Berlin doch aus Versehen ihre Umfrage gelöscht! So was Dummes!«, spottete Grünen-Landeschef Werner Graf. »Zum Glück hab ich mal ein Foto gemacht! Die mühevolle Arbeit soll ja nicht umsonst gewesen sein«, fügte er hinzu und lieferte einen Screenshot. »Der Fall zeigt, dass diejenigen, die immer schreien ›Wir sind das Volk‹, sich wegducken, wenn sie merken, dass sie gar nicht das Volk repräsentieren«, sagte Graf. AfD-Sprecher Ronald Gläser gab sich mit Blick auf den Vorgang zerknirscht. »Gelöscht ist gelöscht, das kann man nicht wieder herstellen«, sagte er. »Ich hätte das so nicht gemacht, die Löschung wäre nicht notwendig gewesen.« Gläser wies darauf hin, dass eine solche Umfrage nicht repräsentativ und offenbar manipuliert worden sei. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen