Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unter lauter Bekloppten

Zwölf Minuten und zwölf Sekunden können sehr sehr lang sein. Schweigen tut keiner Beziehung gut, aber als es im Winter 2012 in zahlreichen Fußballstadien deutschlandweit still blieb, war der Effekt gekonnt gesetzt. Niemand schrie den Schiri an, keiner klatschte für eine vergebene, aber gute Chance, keine Pfiffe beim gegnerischen Foul. Die Stimmung war im Eimer, das Fußballspiel fühlte sich plötzlich an wie Zugucken beim Pfahlsitzen auf Usedom, aber der damalige Fanprotest gegen das Sicherheitskonzept der Deutschen Fußballliga verfehlte seine Wirkung nicht. Was ist das Spiel noch wert, wenn es die Auswärtsfahrer, die Bekloppten, die besseren Trainer, die Fußballenthusiasten nicht gäbe?

Für den Band »Mittendrin. Fußballfans in Deutschland«, der in der Reihe »Zeitenbilder« der Bundeszentrale für politische Bildung erscheint, haben Anne Hahn und Frank Willmann sich in die deutschen Stadien begeben und haben mit Fans unterschiedlicher Vereine gesprochen, haben Interviews mit Rechtsextremismusforschern geführt und Psychologen zum Thema »Partypatriotismus« befragt. In dem 264 Seiten starken Buch, das mit 160 Fotos aus der Fanszene bebildert ist, geht es um alles, was die Fußballkultur ausmacht. Wie zeitgemäß ist das Credo, dass Politik nicht ins Stadion gehört? Was ist tatsächlich dran am romantischen Bild vom Stadion als Spiegel der Gesellschaft? cod

Buchpräsentation am 21. März, 19 Uhr, Bundeszentrale für politische Bildung, Friedrichstraße 50, Mitte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln