Werbung

Ziemlich beste Waffenfreunde

Trump als Hoflieferant für die saudische Monarchie

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Na wenn das nicht ziemlich beste Freunde sind. »Die Beziehungen sind wahrscheinlich die stärksten, die es je gab. Wir verstehen uns«, lobhudelte US-Präsident Donald Trump am Dienstag (Ortszeit) nach seinem Treffen mit dem künftigen saudischen Monarchen Mohammed bin Salman, der schon heute der starke Mann in Riad ist. Und er erklärte auch, warum das eine so »großartige Freundschaft« ist: »Saudi-Arabien ist ein sehr reiches Land, und sie werden hoffentlich einen Teil dieses Reichtums an die USA abgeben in Form von Arbeitsplätzen und durch den Kauf der besten Militärausrüstung in der Welt.« Wenn es um Raketen und Flugzeuge gehe, reiche keiner an die US-amerikanische Technologie und Qualität heran, tönte Trump. Das wisse Saudi-Arabien zu schätzen, schließlich »haben sie alles getestet«. Und für die heimische Rüstungsindustrie ist es das reinste Konjunkturprogramm.

Ein gerade vorgelegter Report von »Security Assistance Monitor« zeigt, dass allein im Vorjahr Waffenexporte im Wert von 17,9 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien gingen und zudem Lieferanträge mit einem Volumen von über 80 Milliarden Dollar im Kongress eingebracht worden sind. Neue Exportrichtlinien würden es Riad künftig sogar ermöglichen, tödliche Kampfdrohnen aus den Vereinigten Staaten mit deutlich weniger Einschränkungen zu erwerben, so das Programm des »Zentrums für internationale Politik«, das sich auf die Verbesserung der Transparenz und Überwachung eines zentralen außenpolitischen Instruments Washingtons konzentriert: Militär- und Polizeihilfe sowie Waffenverkäufe.

Der strategische Partner in Nahost und im Kampf gegen den gemeinsamen Erzfeind Iran habe angeblich versprochen, 400 Milliarden Dollar für Rüstungsgüter aus den USA auszugeben, verkündete Trump am Dienstag. Bei seinem Besuch in Riad im Vorjahr hatte er noch von 250 Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren gesprochen. Als erster Schritt seien damals Rüstungsverträge für knapp 110 Milliarden Dollar vereinbart worden. So stehen u.a. 150 Blackhawk-Hubschrauber der Lockheed-Tochter Sikorsky auf dem Bestellzettel der Scheichs. Sie wollen auch ein Hightech-Abwehrsystem für hochfliegende ballistische Raketen (THHAD), Kampfschiffe, Kampfflugzeuge und Panzer bestellen. US-Waffenschmieden sind seit Jahren die wichtigsten Hoflieferanten für die Golfmonarchie. Allein Lockheed nennt einen Auftragswert von 28 Milliarden Dollar.

Da störte bisher auch nicht, dass Saudi-Arabien an der Spitze einer Militärallianz in Jemen einen für die Zivilbevölkerung verheerenden Krieg gegen die dortigen Huthi-Rebellen führt. In den vergangenen zwei Jahren wurden fast 10 000 Menschen getötet. Ein Drittel der gut 22 Millionen Einwohner ist nach UN-Angaben vom Hungertod bedroht. Doch nun scheint auch in Washington der politische Widerstand gegen Trumps Geschäfte mit dem Tod zu wachsen. Allerdings wurde im Senat unmittelbar nach dem Treffen von Trump mit dem saudischen Thronfolger eine parteiübergreifende Initiative zur Einstellung der US-Militärhilfe für Riad und seine Partner noch einmal abgelehnt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen