Mehr Hunger durch Krieg und Klimawandel

Rom. Immer mehr Menschen sind als Folge von bewaffneten Konflikten und Klimawandel von internationaler Hilfe abhängig. Die Zahl der unter Hunger leidenden und von Hunger bedrohten Menschen stieg nach Angaben der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) vom Mittwoch im vergangenen Jahr von 108 Millionen auf 124 Millionen. Der Anstieg sei vor allem auf neue oder verstärkte Konflikte wie in Myanmar, Nigeria, Kongo, Südsudan und Jemen zurückzuführen, heißt es im »Globalen Bericht über Ernährungskrisen 2018« der in Rom ansässigen FAO. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung