Werbung

Nahverkehr ruht

Ver.di-Chef Bsirske fordert deutliche Anhebung für untere und mittlere Einkommen im öffentlichen Dienst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts haben sich am Mittwoch nach Gewerkschaftsangaben mehr als 20 000 Beschäftigte der Kommunen und des Bundes an Warnstreiks beteiligt. Schwerpunkt war erneut Nordrhein-Westfalen, wo laut ver.di rund 14 500 Mitarbeiter dem Aufruf zu teils ganztägigen Arbeitsniederlegungen folgten. In den Großstädten Köln, Düsseldorf und Bonn kam der Nahverkehr zum Erliegen, Busse und Bahnen blieben in den Depots.

Berufstätige stiegen auf das Auto um und bildeten Fahrgemeinschaften. Auf den Hauptachsen in die Metropolen Köln und Düsseldorf staute sich der Verkehr am Morgen. Die Gesamtlänge aller Staus in NRW stieg laut einer Übersicht des WDR zeitweise auf mehr als 200 Kilometer, zu einem Verkehrschaos kam es aber nicht. »Die Arbeitnehmer haben sich gut vorbereitet«, sagte eine Sprecherin der Polizei Köln.

Gestreikt wurde auch in Kindertagesstätten, Stadtverwaltungen, Entsorgungsbetrieben, Krankenhäusern und Jobcentern. So war in Köln nach Angaben der Stadt nur etwa jede zehnte der über 200 städtischen Kitas regulär geöffnet. Neben Nordrhein-Westfalen waren weitere Streikschwerpunkte Bayern, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Hamburg. In der Hansestadt zählte ver.di rund 2000 Beschäftigte, die sich an dem Ausstand beteiligten. Für Donnerstag sind weitere Proteste geplant, insbesondere in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Die Verhandlungen für die 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Diensts von Bund und Kommunen sollen am 15. und 16. April in dritter Runde fortgesetzt werden. Die Gewerkschaften fordern ein Gehaltsplus von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr. Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen um 100 Euro pro Monat steigen. Nach einem erfolgreichen Abschluss sollen Azubis überdies verpflichtend übernommen werden müssen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt.

Ver.di-Chef Frank Bsirske forderte, die Mitarbeiter des öffentlichen Diensts müssten an der guten konjunkturellen Entwicklung teilhaben - »und zwar alle«. Vor allem für die unteren und mittleren Einkommen müsse es eine deutliche Erhöhung geben. »Das geht über eine rein prozentuale Anhebung nicht«, erklärte der Gewerkschaftschef den geforderten Sockelbetrag von 200 Euro, der von der Arbeitgeberseite vor allem abgelehnt wird. AFP/nd

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen