Gehörlosengeld für Thüringen beschlossen

Erfurt. Gehörlose Menschen in Thüringen bekommen Geld vom Land. Zur Finanzierung ihres Mehraufwands beispielsweise für technische Hilfen beschloss der Landtag am Mittwoch mit den Stimmen aller fünf Fraktionen ein Gehörlosengeld in Höhe von 100 Euro monatlich. Es soll nach dem von der Landesregierung vorgelegten Gesetz rückwirkend zum 1. Juli 2017 gezahlt werden. Die Zahl der Betroffenen liege bei 1900, sagte Sozialministerin Heike Werner (LINKE). Für die Zahlungen seien jährlich mehr als 2,2 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt vorgesehen. Das sogenannte Landesblindengeld, das unabhängig vom Einkommen gezahlt wird, beträgt derzeit 360 Euro monatlich und soll im Juli auf 400 Euro steigen. Künftig soll von einem Sinnesbehindertengeldgesetz gesprochen werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung