Werbung

Regierungsrisiko

Uwe Kalbe über die Generalaussprache im Bundestag

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zukunftsplan oder Weiter-so? In den Antworten auf diese Frage war in der Debatte zur Regierungserklärung der Bundeskanzlerin am Mittwoch klar zwischen den Mitgliedern von Regierungskoalition und Opposition zu unterscheiden. Angriff und Verteidigung sind bei solcher Gelegenheit im Plenum eindeutig verteilt. Und doch zeigte die Debatte: Es wird schwieriger im Bundestag der 19. Wahlperiode. Die Opposition ist so vielstimmig wie noch nie, und wenn wie am Mittwoch von Spaltung der Gesellschaft die Rede ist, ist die interessierte Öffentlichkeit derzeit bei sechs Fraktionen mit mindestens vier Blickwinkeln konfrontiert.

Das ist für Beobachter, die sich orientieren wollen, ein Problem wie für die Beteiligten. Die Debatten werden spannender, ihr Ergebnis ist zugleich weniger vorhersehbar. Zumindest schärft es die Argumente. Doch auch die Regierungskoalition ist von ihrem hohen Ross herunter. Nicht nur wegen des hartnäckigen Fremdelns mit der GroKo, das man der SPD nach wie vor anmerkt. Sondern auch deshalb, weil alle drei Regierungspartner sich offenbar ihres eigenen Risikos bewusst sind. Die im Koalitionsvertrag wie von der Kanzlerin angesprochenen (zum Teil selbst verursachten) Verwerfungen in Deutschland und EU waren bisher schöngeredet worden. Die Antworten allerdings verdeutlichen das Risiko des Scheiterns nur.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen