Bayer darf Monsanto kaufen

EU-Kommission erlaubt Mega-Deal unter Auflagen

Brüssel. Die EU-Kommission hat die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch den Chemieriesen Bayer erlaubt. Die Konzerne hätten durch Zugeständnisse die »wettbewerbsrechtlichen Bedenken« ausräumen können, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch. Die Behörde knüpfte ihre Genehmigung an Bedingungen: So muss Bayer Geschäfte abgeben, um Überschneidungen in den Bereichen »Saatgut, Pflanzenschutzmittel und digitale Landwirtschaft zu begegnen«. Bayer hatte angekündigt, einen Teil seines Geschäfts mit Saatgut und Herbiziden an BASF zu verkaufen. Die Kommission will das prüfen.

Bayer sprach von einem »großen Erfolg«. Umweltpolitiker und -verbände dagegen reagierten entsetzt: Die Genehmigung sei eine Bedrohung für Mensch und Umwelt, sagte Eva-Maria Schreiber, Sprecherin für Welternährung bei der Linksfraktion. »Der sichere Zugang zu Nahrung ist das grundlegende Recht aller Menschen.« Das werde durch den Deal massiv bedroht. AFP/nd Seite 5

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung