Ingo Schulze will vermitteln

Flüchtlingsdebatte

Der Schriftsteller Ingo Schulze (»Simple Storys«) würde sich gerne mit den Unterzeichnern der »Erklärung 2018« und Flüchtlingen zusammen an einen Tisch setzen. »Ich würde sehr gern mit den Unterzeichnern über das, was sie «Masseneinwanderung» nennen, sprechen, über die Ursachen, Bedingungen und Auswirkungen von Vertreibung und Flucht und die Versuche, in Deutschland Asyl zu finden«, sagte Schulze dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. »Ich würde zu diesem Gespräch auch diejenigen bitten, die es unmittelbar betrifft, sowohl Flüchtlinge als auch Deutsche, die in ihrem Alltag mit ihnen zu tun haben.«

Mit der kurzen Erklärung sprechen sich Unterzeichner wie Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp und Eva Herman gegen die aktuelle Einwanderungspolitik aus. Im Impressum steht die ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Vera Lengsfeld. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung