Werbung

Umwelthilfe misst mehr Stickoxidbelastung

Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert in der Debatte um schmutzige Stadtluft den Fokus auf einzelne Messstellen und fordert Unterstützung für mehr Gemeinden. »Wir wollen darauf hinweisen, dass wir eine flächendeckende Bedrohung haben«, sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Donnerstag bei der Vorstellung eigener Messungen. Demnach ist neben den vom Umweltbundesamt benannten in weiteren Orten die Luft relativ stark mit Stickstoffdioxid belastet, das auch aus Dieselabgasen kommt. Die DUH-Messungen entsprechen aber nicht den amtlichen Kriterien. Es gehe darum, politisch Druck zu machen und darauf hinzuweisen, dass das Stickoxidproblem nicht gelöst werde, indem kleinteilige Fahrverbote erlassen werden, betonte Resch. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung