Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Die Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst wirken sich auch in Berlin aus. Nachdem auch in der zweiten Verhandlungsrunde von Bund und Kommunen kein Angebot an die Arbeitnehmervertreter vorgelegt wurde, weitet die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Warnstreiks aus. An diesem Freitag sollen ab Betriebsbeginn die Beschäftigten der Berliner Wasserbetriebe in den Ausstand gehen. Betroffen seien sämtliche Standorte des Unternehmens, teilte ver.di mit. Am Samstag treffen die Arbeitskampfmaßnahmen dann die Recyclinghöfe der Berliner Stadtreinigung. Die Bevölkerung wird gewarnt, am Samstag keine Entsorgungen durchzuführen, da sämtliche Höfe ganztägig geschlossen seien. Bereits am Donnerstagmorgen hatten sich neun Berliner Bäder an einem Warnstreik beteiligt. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat sowie eine Erhöhung der Vergütungen für Auszubildende und Praktikanten um 100 Euro pro Monat. mkr

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung