Werbung

Der Falke

Der neue Sicherheitsberater von Donald Trump ist ein Hardliner

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Begriff des politischen Falken wurde für Leute wie John Bolton erfunden. Der 69-Jährige mit dem aus der Zeit gefallenen Schnauzbart ist zudem noch ein besonders aggressives Exemplar. Dass er 2005 zum Chefdiplomaten der USA bei den Vereinten Nationen ernannt wurde, ist einer der besonders zynischen Treppenwitze der Bush-Zeit in Washington. Aber eben symptomatisch für eine von verheerenden Kriegen mit bis heute andauernden Folgen geprägten Ära. Der US-Senat wollte den einstigen Rechtsanwalt damals nicht bestätigen, Präsident George W. Bush musste ihn schließlich per Dekret ins UN-Hauptquartier entsenden.

Insofern kann man nur hoffen, dass die von Präsident Donald Trump angekündigte Ernennung des außenpolitischen Hardliners mit den rüden Umgangsformen zum nunmehr schon dritten Nationalen Sicherheitsberater seiner kurzen Amtszeit am Ende doch nicht das schlechte Omen ist, das viele am Potomac schon befürchten. Senator Bernie Sanders etwa hält Bolton für »den falschen Mann« und »extrem«. Unter Bush jun. einer der profiliertesten Befürworter einer unilateralen Strategie aggressiver US-amerikanischer Stärke und der Invasion in Irak, plädiert der Republikaner aus Baltimore heute für ein militärisches Vorgehen gegen Iran und Nordkorea sowie einen harten Kurs gegen Russland und China. Im Falle Pjöngjangs und Teherans hält er sogar Präventivschläge für die beste Lösung. So schrieb Bolton vor drei Jahren in der »New York Times«: »Um Iran von der Bombe abzuhalten, braucht es eine Bombe.«

Seine Berufung sei »eine Ehre«, ließ er jetzt wissen. Er freue sich darauf, mit Präsident Trump darauf hinzuarbeiten, »das Land im Inneren sicherer und im Ausland stärker zu machen«. Bolton, zuletzt Experte für den konservativen Nachrichtensender Fox und als Vorsitzender des International Affairs Subcommittee der National Rifle Association gewissermaßen »Außenminister« der US-Waffenlobby, soll am 9. April seinen Posten an einer zentralen Schaltstelle der Macht in Washington übernehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen