Werbung

LINKE-Spitzenkandidaten für die Bayernwahl

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter und Landeschef Ates Gürpinar sollen die Linkspartei in die Landtagswahl 2018 führen. Am Samstag sollen die beiden in München bei einer Wahlkreisversammlung als Spitzenkandidaten nominiert werden. »Die LINKE streitet dafür, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich wieder schließt«, sagte Gürpinar der dpa in München. Obwohl die LINKE wie 2013 auch derzeit in Umfragen mit Werten um die drei Prozent den Einzug in den Landtag verpassen dürfte, rechnet Gürpinar fest mit einem erfolgreichen Abschneiden am 14. Oktober. »Im aktuellen Bayerntrend lässt sich ein zunehmendes Interesse an linken Themen feststellen.« Darüber hinaus hoffe die Partei auf Stimmzuwächse, nachdem sich die SPD im Bund trotz anfänglicher Ablehnung doch wieder für eine große Koalition mit der Union ausgesprochen hat. »Die Verhandlungen im Bund sind eine Blaupause für Bayern«, betont Gürpinar. Nachdem auch die Grünen die CSU offensiv für eine Koalition umwerben und auch die SPD ein Bündnis mit der CSU nicht ausschließe, habe der Rechtsruck alle im Landtag befindlichen Parteien erreicht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen