Werbung

Positive Zwischenbilanz zum Turboabi

Mainz. Zehn Jahre nach Einführung der ersten achtjährigen Gymnasien (G8) mit Turbo-Abitur in Rheinland-Pfalz hat das Bildungsministerium eine positive Zwischenbilanz gezogen. Die meisten Gymnasien im Land sind weiterhin neunjährig (G9). Der rheinland-pfälzische Sonderweg habe sich bewährt, teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) in Mainz der dpa mit. »Die G8-Gymnasien wurden in Rheinland-Pfalz nur dort eingerichtet, wo dieses Angebot von den Eltern gewünscht und von den Schulen und ihren Schulträgern gewollt war.« Zusammen mit dem vorgeschriebenen Ganztagskonzept mit abwechselnden Lern-, Übungs- und Entspannungsphasen sorge dies für eine große Akzeptanz für G8. Auch die Landesvorsitzende des Philologenverbands, Cornelia Schwartz, zeigte sich sehr zufrieden. Es sei klug gewesen, G8 nicht wie in etlichen anderen Bundesländern flächendeckend einzuführen, sondern eine Wahlfreiheit zu bieten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!