Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur das Beste

Archäologie-Schau

Mehr als 1000 archäologische Funde aus ganz Deutschland werden im Herbst in Berlin in der großen Schau »Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland« ausgestellt. »Es kommen aus allen Bundesländern die spektakulärsten Funde der letzten 20 Jahre«, sagte der Direktor des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte, Matthias Wemhoff.

Zu sehen sein werden zum Beispiel die rund 35 000 Jahre alte »Venus vom Hohlefels« auf der Schwäbischen Alb und die beim Kölner U-Bahnbau freigelegte römische Hafen-Spundwand aus fast 2000 Jahre alten Eichenbohlen. Gezeigt werden auch die Himmelsscheibe von Nebra und die 3000 Jahre alten Goldhüte aus Speyer. Die wertvollen Stücke von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert werden vom 21. September bis zum 6. Januar 2019 im Martin-Gropius-Bau ausgestellt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln