Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • EU-Gipfel beschließt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen

Szenen einer Ehe in Brüssel

Britische Regierungschefin May will tiefe Partnerschaft, aber den Binnenmarkt verlassen. Die EU winkt ab

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

»Lass uns Freunde bleiben«. Mit diesem Satz enden Partnerschaften des Öfteren. Auch die britische Premierministerin Theresa May hat der Europäischen Union ein solches Angebot gemacht, als sie Anfang März eine Brexit-Grundsatzrede hielt. »Eine möglichst breite und tiefe Partnerschaft«, die enger als in irgendeinem Freihandelsabkommen sein solle – so umriss sie, wie aus ihrer Sicht die Beziehungen zur EU zukünftig aussehen sollten. »Mit tieferem und breiterem Marktzugang«, führte die Tory-Politikerin aus – und stiftete gleichzeitig Verwirrung. Denn dass der Austritt aus Binnenmarkt und Zollunion nicht verhandelbar sei, sagte sie ebenfalls.

Die EU27 halten das für realitätsfremd. Auf dem Brüssler Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Freitag verabschiedeten sie rote Linien für die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über die künftigen Beziehungen und erteilten Mays Vision eine Absage. Möglich sei ein Freihandelsabkommen, dies aber könne nicht »einer Teilnahme am Binnenmarkt oder Teilen davon gleichkommen«.

Noch gut elf Monate bleiben bis zum Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU, die Übergangsphase bis zum endgültigen Ausscheiden aus Zollunion und Binnenmarkt wurde auf Ende 2020 terminiert. Nachdem am Freitag die Richtlinien verabschiedet wurden, können im April Gespräche um die Post-Brexit-Beziehungen offiziell beginnen. In einer der entscheidenden Fragen, dem »Sorgerecht« für Nordirland, gab es zaghaftes Vorankommen. May sagte, man wolle nun an »umsetzbaren Lösungen« für die Grenze zwischen Nordirland und Irland arbeiten. Der EU-Rat begrüßte eine »schriftliche Zusicherung« der Premierministerin: Bereits am Montag hatten sich Verhandlungsführer beider Seiten darauf geeinigt, dass, wenn kein anderer Weg gefunden werde, eine »Auffanglösung« in Kraft treten soll.
Diese würde darauf hinauslaufen, dass Nordirland faktisch in EU-Binnenmarkt und Zollunion verbliebe. In der Praxis müssten Grenzkontrollen dann zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs stattfinden. Eine solche Vereinbarung war im Dezember allerdings schon einmal getroffen worden, später machte May einen Rückzieher und erklärte, die Teilung des Vereinigten Königreiches stünde nicht zur Debatte. Nun scheint sie von dieser kategorischen Ablehnung wiederum abgerückt zu sein.

Der Stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, empfahl der EU indes einen Partnerwechsel: »Es ist unklug, dass die EU-Kommission sowie die Bundesregierung die von der Labour Party angestrebte selektive Zollunion verwerfen. Damit werden alle Türen bei einem Machtwechsel in Downing Street Nr. 10 zugeschlagen.« De Masi kündigte an: »Wir werden uns aktiv um Gespräche mit Abgeordneten von Labour bemühen, um eine soziale Perspektive für den Brexit zu entwickeln.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln