Werbung

Der Mörder ist immer der Russe

Uwe Sattler sieht ein Kontinuum der EU-Politik gegenüber Moskau: Misstrauen

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Geheimdienste keine Doppelagenten mögen, ist ein alter Hut. Dass innenpolitisch angeschlagene Staatsspitzen ihr Heil im außenpolitischen Amoklauf suchen, ebenso. Dass russische Kreise ihre Finger in der Skripal-Affäre haben, ist gut möglich, wenn auch nicht bewiesen. Aber darum geht es nicht.

Es geht darum, dass die EU auch fast 30 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs keine wirkliche Strategie für das Verhältnis zum Nachbarn im Osten hat. Dutzende Konzepte, vom Gemeinsamen Haus Europa bis zum Vier-Räume-Plan, wurden geschrieben, ein Partnerschaftsabkommen geschlossen. Über die - gut laufenden - Wirtschaftsbeziehungen gingen die Kontakte allerdings kaum hinaus.

Dafür reagierte Brüssel auf jeden Misston aus Moskau (und davon gab es einige) pikiert. Wurden solche Verstimmungen früher abseits der Öffentlichkeit geregelt, wird heute coram publico eskaliert, mit Drohungen, Brandreden, Sanktionen. Bereits seit vier Jahren sind Strafmaßnahmen der EU gegenüber Moskau in Kraft. Selbstredend nur solche, die die Interessen europäischer Unternehmen im Russland-Geschäft nicht wirklich beeinträchtigen.

In einem solchen Klima fällt es London leicht, die EU einzuspannen. Wenn allein nach Indizien Anklage erhoben und verurteilt wird, ohne den Beschuldigten auch nur anzuhören, zeigt dies vor allem eines: wie tief das Misstrauen im Westen gegenüber dem alten Feind im Osten noch immer ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen