Werbung

Konflikt zwischen EU und Russland verschärft sich

Brüssel. Der Streit um den Giftanschlag von Salisbury wächst sich zu einem Konflikt zwischen der EU und Russland aus. Die Staats- und Regierungschefs der Union stellten sich bei ihrem Gipfel in Brüssel klar an die Seite Großbritanniens und schlugen eine härtere Gangart gegen Russland ein. Dessen Verantwortung erklärten sie für »höchst wahrscheinlich«. Die EU berief ihren Botschafter aus Moskau zurück, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte weitere Schritte in Aussicht.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow beschuldigte die britische Regierung, sie wolle die Krise mit Russland weiter verschärfen. London arbeite »fieberhaft« daran, auch andere EU-Staaten zu »konfrontativen Schritten« zu bewegen, sagte Lawrow laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti bei einem Besuch in Vietnam. Die Ermittlungen in dem Fall seien noch gar nicht abgeschlossen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte, Russland habe »absolut nichts mit dem Fall Skripal zu tun«. Er warf der EU vor, sie handele aufgrund von Vermutungen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!