Werbung

Wer hat Bock?

Wer keinen Bock hat, bleibt auf dem Sofa liegen, statt etwas zu unternehmen. Der Ausdruck soll mit einem alten Dialektwort für Hunger zu tun haben, »bokh«, wird aber auch häufig mit der ausgeprägten sexuellen Aktivität männlicher Schafe erklärt. Wer keinen Bock hat, hat jedenfalls keine Lust. Oder aber ist potenzieller Kunde dieser Herren im sächsischen Kölsa. Dort sollten am Donnerstag 160 Zuchttiere bei einer Auktion den Besitzer wechseln. Veranstalter waren Schafzuchtverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Niedersachsen; Käufer kamen aus ganz Deutschland. Die angebotenen Tiere - Vertreter von Rassen mit so klingenden Namen wie Ile dé France, Berrichon du Cher, Rouge de l’Ouest -, waren zuvor von einer Jury bewertet worden. Nur die ersten beiden Wertklassen kamen unter den Hammer. Die Elite sozusagen. rst

Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!