Werbung

Bei Nazis gilt: Strafe muss sein

Andreas Fritsche über harte Urteile für rechte Gewalttäter

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Harte Strafen sind nicht unbedingt das Ideal linker Justizpolitik. Doch rechte Gewalttäter scheinen keine andere Sprache zu verstehen als die eines Richters, der konsequent die Gesetze anwendet und den möglichen Strafrahmen weitgehend ausschöpft, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen.

Es war im Februar 2017, als der vormalige NPD-Stadtverordnete Maik Schneider vom Landgericht Potsdam zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, weil er die Turnhalle des Oberstufenzentrums in Nauen angezündet hat. Ob er nun wirklich wie behauptet nur die Fassade ein bisschen einrußen wollte, um ein Zeichen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in dieser Halle zu setzen, sei einmal dahingestellt.

Die Turnhalle wurde durch den Anschlag komplett zerstört und musste für 3,5 Millionen Euro neu aufgebaut werden. In anderen Fällen nahmen die Täter bei Anschlägen auf Asylheime in Kauf, dass Menschen sterben könnten. Wie sollen Richter da Milde walten lassen, wenn sie befürchten müssen, die Täter machen dann weiter und es gibt wirklich noch Todesopfer?

Die praktizierte Strenge zeigte anscheinend Wirkung. Erstmals seit dem Jahr 2013 ist die Zahl rechter Gewalttaten in Brandenburg gesunken, und an Asylheime traut sich die rechte Szene kaum noch heran. Das ist ein Fortschritt. Allerdings ist jeder Übergriff, der noch vorkommt, ein Übergriff zu viel. Darum darf nicht nachgelassen werden im Kampf gegen neofaschistische und fremdenfeindliche Einstellungen. Die Justiz wäre nicht gut beraten, wenn sie hier Gnade vor Recht ergehen lässt.

Der Ansatz, geläuterte Neonazis nach Verbüßung ihrer Haftstrafe zu resozialisieren, ihnen doch noch ein Leben ohne Hass und Kriminalität zu ermöglichen, ist deswegen nicht falsch. Doch von den üblichen Floskeln der Angeklagten, die den falschen Eindruck erwecken sollen, sie hätten sich von der rechten Szene abgewendet, sollte sich die Justiz nicht täuschen lassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!