Werbung

Berlin baut 25 neue Flüchtlingsheime

Standortliste wird am kommenden Dienstag im Senat beschlossen

Berlin. Der Senat in Berlin will 25 weitere sogenannte Modulare Unterkünfte (MUF) für Geflüchtete errichten. Dies geht aus einer Standortvorschlagsliste der Senatsverwaltungen für Integration, Stadtentwicklung und Finanzen hervor, die nach nd-Informationen in der Senatssitzung am Dienstag beschlossen werden soll. »Wichtig ist das Prinzip, dass zwei Unterkünfte pro Bezirk gebaut werden sollen«, erklärte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) dem »nd«. Der Finanzsenator rechnet mit deutlich über 10 000 neuen Unterbringungsplätzen für die Hauptstadt. Eingerechnet der bereits gebauten oder in Planung befindlichen Unterkünfte könnten in Berlin am Ende 53 solcher modularen Heime fertiggestellt werden.

In den zwölf Bezirken der Hauptstadt gibt es unterdessen heftige Diskussionen zu den Standorten. »Bis heute habe ich keine Reaktion des Senats und null Information zu der Vorschlagsliste«, sagte die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle (LINKE), dem »nd«. mkr Seite 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!