Werbung

Gürpinar und Bulling-Schröter führen LINKE an

Linkspartei in Bayern hat ihre Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Oktober gewählt

  • Lesedauer: 2 Min.

München. Die Linkspartei in Bayern hat ihren Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Oktober gekürt. Auf Platz eins der Liste steht Ates Gürpinar. Der 33-jährige Medienwissenschaftler, bayerische Landessprecher und Münchner Kreissprecher setzte sich am Samstag mit 80,1 Prozent der Stimmen gegen Max Brym durch, wie die Partei mitteilte. Auf Platz zwei folgt Eva Bulling-Schröter. Die Schlosserin und ehemalige Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag ist Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand. Die 62-Jährige erhielt 94,2 Prozent der Stimmen, hatte aber auch keinen Gegenkandidaten.

«Wir lassen nicht zu, dass Bayern weiter nach rechts rückt», kündigte Gürpinar am Samstag an. «Wir sind das Widerständige, das gegen Söder aufsteht und nicht mit ihm koaliert.» Bulling-Schröter ergänzte bei der Versammlung laut danach verbreiteter Mitteilung: «

Eva Bulling-Schröter ergänzt: »Wir vertreten das andere Bayern und deshalb ist eine LINKE im Landtag notwendig. Wir werden uns für den Erhalt der Umwelt einsetzen und gegen den Klimawandel kämpfen. Wir wollen die Verhältnisse in Bayern zum Tanzen bringen und mit einem lustvollen und ideenreichen Wahlkampf mitmischen! Und wir wollen den Erfolg, denn es ist schon lange überfällig, dass im Maximilianeum eine echte Opposition mitredet, die sich nicht anpasst, sondern die Probleme und Ängste der Menschen hier in Bayern ausspricht und immer wieder anmahnt!«

Bei der Bundestagswahl erlangte die LINKE in Bayern mit 6,1 Prozent der Stimmen ein deutlich besseres Ergebnis als bei den bisherigen Landtagswahlen. Das Wahlprogramm soll am 28. April beschlossen werden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln