Werbung

Klassentreffen

Elf Meistertitel, ein Europapokalsieg - mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR begegnen sich sieben ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Magdeburg bleibt auf Kurs

Magdeburgs Zweitligatraum lebt weiter. Mit dem 2:0 gegen den VfL Osnabrück verteidigte der FCM den zweiten Tabellenplatz. Vor 18 616 Zuschauern trafen Philipp Türpitz (56.) und Tobias Schwede (90.+1.). Im ersten Durchgang fehlten den Gastgebern Ideen oder das Timing bei den Pässen. Nach der Pause wurde die Partie aber auch nicht wirklich besser. Zahlreiche kleine Nickligkeiten und ungenaue Zuspiele behinderten den Spielfluss. Magdeburg aber war die aktivere Mannschaft und belohnte sich schließlich dafür.

Chemnitz verliert Abstiegsduell

Nach dem mit 1:3 verlorenen Abstiegsduell bei den Sportfreunden Lotte fand der Chemnitzer Trainer David Bergner klare Worte: »Es war unerklärlich, wie wir die ersten 20 Minuten gespielt haben. Ein paar Spieler haben nicht die Leistung gebracht, die man im Abstiegskampf zeigen muss.« Zudem musste das Spiel nach 60 Minuten unterbrochen werden: Nachdem Referee Benedikt Kempkes erst Bergner auf die Tribüne verwiesen und dann Stürmer Daniel Frahn wegen Meckerns mit zweimal Gelb innerhalb von Sekunden vom Platz geschickt hatte, drängten Chemnitzer Fans in den Innenraum. Ein Platzsturm wurde jedoch verhindert.

Erfurter Sieg für die Seele

Erfurts Trainer Stefan Emmerling hatte nach dem Insolvenzantrag sportliche Fairness angemahnt. Und die setzt sein Team um. Nach fünf sieglosen Spielen wurde mit dem 2:1 gegen Fortuna Köln der erste Erfolg seit dem 18. Februar gefeiert. »Der Sieg war für die in den letzten Wochen geschundene Seele sehr wichtig«, sagte Emmerling. Allerdings bekommen die Thüringer durch den Insolvenzantrag am Saisonende neun Punkte abgezogen, so dass der Abstieg praktisch besiegelt ist.

Halle einen Schritt weiter

Nach dem souveränen 3:0-Sieg in Großaspach und drei wichtigen Punkten für den Klassenverbleib war Halles Trainer Rico Schmitt hochzufrieden. »Heute hat die Mannschaft ein ganz anderes Gesicht als beim Pokal gezeigt. Wir sind einen Schritt weiter was den Klassenverbleib betrifft.« Auch ohne sieben verletzte Spieler machten Toni Lindenhahn (27./54.) und Daniel Bohl (52.) die Landespokalpleite gegen Magdeburg zumindest etwas vergessen. Spielerisch war es die beste Partie seit Langem.

Rostock weiter sieglos

Hansa Rostock macht sich langsam seine zuvor tolle Saison zunichte. Das Remis gegen Aufsteiger Jena war das sechste sieglose Spiel in Serie. In den vergangenen drei Partien gelang kein Tor. »Wir üben derzeit über die Außen zu wenig Druck aus und spielen einen zu aufwendigen Fußball. Meine Jungs sind teilweise noch zu grün«, sagte Trainer Pavel Dotchev, der zwei nicht gegebene Elfmeter monierte. »Wie haben wieder einen Punkt geholt«, sagte hingegen Jenas Angreifer Timmy Thiele. »Wir haben wenig zugelassen gegen einen spielerisch starken Gegner. Jetzt müssen wir vorne noch mutiger spielen.«

Zwickau holt wichtigen Punkt

Trotz der famosen Aufholjagd übte Zwickaus Kapitän Ronny König Kritik. »Bei aller Freude über den Punkt müssen wir intern auch über die erste Viertelstunde reden«, sagte er nach dem 2:2 gegen Aalen. »Wie wir uns da präsentiert haben, das geht so nicht. Wenn drei, vier Prozent fehlen, hat man gegen keinen Gegner in dieser Liga eine Chance.« Bereits nach zehn Minuten stand es 0:2. Dennoch holte sich die Elf von Torsten Ziegner einen Punkt für den Klassenverbleib. »Als wir das 0:2 kassierten, wussten wir gar nicht, wie uns geschah. Aber was danach von meinem Team kam, verdient Respekt«, so Ziegner. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!