Werbung

Dem Leben ein Denkmal

Frank Meisler gestorben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schöpfer der »Kindertransport«-Denkmäler, der deutsch-israelische Bildhauer Frank Meisler, ist tot. Der Holocaust-Überlebende und Bundesverdienstkreuz-Träger starb am 24. März im Alter von 93 Jahren, wie die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas am Montag in Berlin mitteilte. Meisler betrieb in der Altstadt von Jaffa in Israel eine Bildhauerwerkstatt. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die »Kindertransport«-Denkmäler in Berlin, Danzig und London. Die Denkmäler erinnern an die fast 10 000 jüdischen Kinder, die in der NS-Zeit zwischen der Pogromnacht am 9. November 1938 bis zum Kriegsausbruch 1939 aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei gerettet werden konnten. Das Berliner Denkmal am Bahnhof Friedrichsstraße »Züge ins Leben - Züge in den Tod: 1938 - 1939« wurde 2008 eingeweiht.

Der 1925 in Danzig geborene Frank Meisler kam als Jugendlicher Ende August 1939 selbst mit einem der letzten Kindertransporte aus Danzig nach England. Er entstammte einer Danziger deutsch-jüdischen bürgerlichen Familie und erlebte in seiner Jugend den Aufstieg der nationalsozialistischen Bewegung in seiner Heimatstadt. Seine Eltern wurden ins Warschauer Ghetto verschleppt und in Auschwitz ermordet. Nach Kriegsende studierte Meisler in Manchester Architektur und siedelte 1956 nach Israel über. Für seine Verdienste wurde er 2012 mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2016 erschienen seine Lebenserinnerungen auf Deutsch unter dem Titel »An der Weichsel gegen Osten. Mein Leben zwischen Danzig, London und Jaffa«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!