Werbung

Au revoir, Austeritätspolitik

Kurt Stenger über sinkende Defizite in Frankreich und der Eurozone

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als »kranken Mann Europas« hatte die rechte deutsche Wirtschaftskampfpresse Frankreich noch vor nicht allzu langer Zeit tituliert. Reformunfähig, in verkrusteten Strukturen gefangen sei die »Grande Nation«. Eine Kritik, die längst verstummt ist, denn auch in Frankreich geht es wirtschaftlich aufwärts. Das zeigt sich auch bei den Staatsfinanzen: Erstmals seit der Finanzkrise lag Paris 2017 wieder unterhalb der Maastrichter Defizitgrenze.

Und das hat nun aber gar nichts mit den immer wieder geforderten »Sozialreformen« zu tun. Vielmehr hat sich der kranke Mann von den rechtsrheinischen Hetztiraden nicht beirren lassen und eben nicht hektisch irgendwelche Sparprogramme zusammengezimmert, sondern schön weiter die Staatsausgaben erhöht - mit dem Effekt, dass die Steuereinnahmen auch dank dieser konjunkturellen Rückendeckung wieder sprudeln. Und diese Erkenntnis lässt sich verallgemeinern: Nach bisherigen Prognosen wird 2018 erstmals seit Einführung des Euro kein Eurostaat über der Maastricht-Grenze liegen. Hauptgrund ist, dass die von Deutschland geforderte Austeritätspolitik nirgendwo mehr streng befolgt wird.

Letztlich gilt die einfache Botschaft, die die Neokonservativen so ungern hören: Defizite gehen nur dann zurück, wenn die Konjunktur rund läuft. Das muss sich eben auch die Finanzpolitik auf die Fahnen schreiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen