Werbung

Religiöses Mobbing an Berliner Schule

Vorfall löst Debatte über Strategien gegen Antisemitismus aus

Berlin. Die Senatsverwaltung für Bildung bestätigte am Montag einen antisemitischen Vorfall an einer Grundschule in Berlin-Tempelhof. Bereits am Wochenende hatten Medien berichtet, dass eine jüdische Schülerin an der Paul-Simmel-Grundschule von muslimischen Schülern angepöbelt worden sei, weil sie nicht an Allah glaube.

Die Vorfälle von religiösem Mobbing lösten eine Debatte über Toleranz auf Schulhöfen aus. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sagte der »Bild«-Zeitung: »Die Regeln unseres Zusammenlebens klar zu vermitteln, kann nie früh genug anfangen - schon in den Kitas und Grundschulen.« Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte, Vorfälle wie der an der Simmel-Grundschule seien »Gott sei Dank noch kein flächendeckendes Problem an deutschen Schulen«. Aber es gebe eine wachsende Polarisierung und Verschlechterung der Zustände an Problemschulen in Brennpunkt-Bezirken. nd/Agenturen Seite 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln