Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Folge 8: Zweiter Messetag

Über ReichsbürgerInnen, »SzenefotografInnen« und einen Antifaschistischen Chor aus Leipzig

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Zusammenfassung unseres zweiten Messetags von der Leipziger Buchmesse vom Stand in Halle 5. Unter anderem hat Karlen Vesper den slowenische Philosoph Slavoj Žižek an seinem Stand besucht und Olaf Koppe sich in den anderen Messehallen umgeschaut.

Mit dabei sind außerdem ein als Reichsbürger getarnter Theaterregisseur (Tobias Ginsburg), ein »Szenefotograf« (Willi Effenberger) und ein Antifaschistischer Chor (aus Leipzig), der Götz Kubitschek und KonsortInnen ein Ständchen bringen wollte.

Folge 8: zweiter Messetag by ndBlätterrauschen

Ihr hört:

Karlen Vesper
Olaf Koppe
Willi Effenberger
Johanna Treblin
Mario Pschera

Zum Interview mit Slavoj Zizek

Zum Talk »Ist das noch Haltung oder schon Aktivismus?« zwischen Willi Effenberger (Fotojournalist) und Johanna Treblin (nd-Berlinressort)

Zum Gespräch mit Theaterregisseur Tobias Ginsburg über sein Buch »Die Reise ins Reich: Unter Reichsbürgern«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln