Werbung

Genesis eines Kunstwerkes

»Guernica«-Ausstellung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem berühmten Anti-Kriegs-Gemälde »Guernica« von Pablo Picasso widmet das Picasso-Museum in Paris eine eigene Ausstellung. »Guernica« gehört zu den bekanntesten Gemälden der Welt. Picasso malte das monumentale Werk zwischen Mai und Juni 1937 in seinem Pariser Atelier unter dem Eindruck der Zerstörung der baskischen Stadt Gernika durch einen Luftangriff der deutschen »Legion Condor« im April 1937. Die Ausstellung geht auf die Entstehungsgeschichte des Werks ein lässt die Besucher am kreativen Schöpfungsprozess des Malers teilhaben. Dabei wird auch der Einfluss des Bildes auf nachfolgende Künstlergenerationen illustriert.

Gezeigt werden mehr als 150 Werke, darunter Arbeiten zur Vorbereitung des Bildes, das seit 1992 in Madrid im Reina Sofia Museum hängt, sowie Exponate von Robert Longo und Damien Deroubaix, die sich von dem Abbild des Grauens inspirieren ließen. Sie illustrieren die Entstehungsgeschichte des Gemäldes, vor allem aber erinnern sie auch daran, dass Picasso das Hauptwerk vor 80 Jahren im Atelier in der 7, rue des Grands-Augustins erschaffen hat. Der spanische Künstler malte das monumentale Gemälde zwischen dem 1. Mai und dem 4. Juni 1937 - in Rekordzeit, wie die Kuratorin Emilie Bouvard meint.

Bei der Ausführung fotografierte ihn Dora Maar, seine Muse und Geliebte. Jede Etappe hielt die Pariser Fotografin fest. Dadurch werde man vielleicht verstehen können, auf welchem Weg ein Gehirn zur Konkretisierung seines Traums gelange, meinte Picasso dazu. Im Picasso-Museum sind die Aufnahmen zu einer Art Slideshow zusammengestellt. Die Metamorphosen, die das Werk in den mehr als vier Wochen seiner Entstehung durchlaufen hat, sind beeindruckend. Die Ausstellung dauert bis zum 29. Juli. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen