Werbung

Schlechte Karten für Lula

Martin Ling über die politische Justiz in Brasilien

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es wird eng und enger für Luiz Inácio »Lula« da Silva. Nur noch der vom Obersten Gerichtshof bis zum 4. April gewährte Haftaufschub hat am Montag verhindert, dass der ehemalige Präsident Brasiliens (2003-2011) hinter Gitter wandert, um seine zwölfjährige Haftstrafe anzutreten.

Noch sind nicht alle Rechtsmittel ausgeschöpft, doch viel spricht nicht dafür, dass das Urteil in zweiter Instanz noch aufgehoben wird. Zu sehr steht die brasilianische Justiz im Geruch eines Helfershelfers der rechten Elite, der der linke Politiker immer ein Dorn im Auge war.

Und selbst wenn Lula in einer höheren Instanz noch freigesprochen würde, hat das Verfahren seinen Zweck erfüllt. Dass Lula bei den Präsidentschaftswahlen im Oktober antreten kann, ist so gut wie ausgeschlossen. Bei allen Umfragen lag der nach wie vor populäre Politiker vorne.

Am Montag ging es nur um Verfahrensfragen, die Frage, ob die Indizien gegen Lula tragfähig sind, wurde nicht gestellt. Nach wie vor fehlen harte Beweise gegen Lula, der Korruptionsvorwurf beruht auf Kronzeugenaussagen. Die sind erst seit 2013 zulässig und es war die Arbeiterpartei von Lula selbst, die den Weg dafür freigemacht hatte, um der systemischen Korruption der politischen Klasse Einhalt zu gebieten. Es ist eine bittere Ironie, dass die Rechte sich nun ihrer bedient, um die Linke kaltzustellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!